Use the icon on pages to add to favourites.

See & Do

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Editorials

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Events

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

MUSIK

Musik spielt eine wesentliche Rolle in der färöischen Kultur und Gesellschaft – vielleicht mehr als in den meisten anderen Gemeinschaften -, weil sie so tief in der jahrhundertelangen Tradition des Geschichtenerzählens auf den Inseln verwurzelt ist.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war auf den Inseln kein bekanntes Musikinstrument zu hören. Anstelle der Instrumente benutzten Leute ihre Stimmen, um Balladen zu singen. Trotz der Einführung von Instrumenten und unterschiedlichen Musikformen haben die Färinger an ihrer Gesangstradition festgehalten, darunter auch an dem färöischen Kettentanz (genannt Føroyskur dansur).

Ursprünglich ein mittelalterlicher Ringtanz des 13. Jahrhunderts aus Südeuropa, hat der färöische Kettentanz bis heute überlebt. In anderen Teilen Europas erlebte das Tanzen einen allmählichen Rückgangs, wahrscheinlich aufgrund eines Verbotes der Kirche, die den Tanz als heidnische Tradition gesehen hat. Der färöische Kettentanz, mit seinem schrulligen Rhythmus und Balladen über Könige und Helden vergangener Zeiten, verzichtet auf Musikinstrumente. Die Tänzer bilden einen Kreis und halten sich beim expressiven Singen oder Chanten (kvøðing genannt) die Hand. Ein Kapitän führt den Tanz und beginnt jeden Vers.

Die Balladen wurden seit dem 13. Jahrhundert mündlich übertragen. Diese Balladen wurden jahrhundertelang nicht nur beim Tanzen gesungen, sondern auch im normalen Alltag verwendet; zum Beispiel abends, wenn sich Familien zum Stricken oder Arbeiten mit der Wolle versammelten. Die Balladen wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts erstmals niedergeschrieben. Heute existierenen 15 färöische Tanzverbände und einer in Dänemark.

Diese reiche Tradition des Singens und Tanzens ohne Instrumente wurde oft als Grund dafür angesehen, dass die Färöer Inseln im Vergleich zur kleinen Bevölkerung des Landes eine relativ hohe Anzahl von Musikern hervorgebracht haben.

FÄRÖISCHE MUSIK IM 21. JAHRHUNDERT

Obwohl nicht-instrumentale Musiktraditionen, wie der färöische Kettentanz, heute immer noch weit verbreitet sind, ist es nicht zu bestreiten, dass der färöischen Musik Instrumente und Einflüsse ausländischer Musik hinzugefügt wurden. Die färöische Musikszene hat nie lauter getönt. Künstler und Kreative aus allen Genres liefern immer wieder erstklassige Performances und Aufnahmen.

Die bekanntesten Künstler des Landes sind unbestritten Teitur und Eivør, deren internationale Karrieren sich über mehr als ein Jahrzehnt erstrecken. Weitere international bekannte Künstler sind die Viking Metal-Band Týr, die Popgruppe Byrta, die Sängerin Lena Anderssen, die Avantgarde Orka und die Alternative-Pop-Sängerin Greta Svabo Bech – und die Färöer Inseln haben trotz ihrer Größe sogar ein eigenes Symphonieorchester !

MUSIKFESTIVALS

Die zahlreichen Musikfestivals, die jährlich auf den Färöern stattfinden, beweisen, dass die Musikszene floriert. Die Art der Festivals sind sehr unterschiedlich – von färöischer Volksmusik über Pop, Doom Metal bis Country, da ist für jeden etwas dabei.

Sehen Sie sich unten einige der färöischen Musikfestivals an.

Other activities

WANDERN

Sightseeing

Radfahren