Use the icon on pages to add to favourites.

See & Do

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Editorials

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Events

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

EIN GESPRÄCH MIT EINEM FÄRINGER

Jedes Land hat seine eigenen Stereotypen, die mit seinen Menschen und seiner Kultur verbunden sind – einige davon sind richtig, andere falsch. Es ist natürlich unmöglich, die Eigenschaften, Überzeugungen, Gewohnheiten und Einstellungen jedes Färinger zu verallgemeinern, aber vielleicht kann Ihnen dieses fiktive Gespräch zwischen einem Färinger und einem Ausländer einen Vorgeschmack darauf geben, wie ein “typischer” Färberinselbewohner ist.

Hans (der gebräuchlichste färöische Name) kommt von den Färöer-Inseln und Sarah ist ein Besucher aus dem Ausland. Dies ist Sarahs erstes Mal auf den Färöer-Inseln.

Simun Hanssen in Svínoy village. Population: 22, Photo: Kevin Faingnaert, Faroe Islander, People, Man, Local

Das ist nicht Hans. Das ist Símun Hansen aus Svínoy, Bevölkerung: 22.

Sarah hat sich verlaufen. Sie braucht Hilfe bei der Wegbeschreibung und nähert sich einem stämmigen Mann mittleren Alters mit Schnurrbart in Wollpullover und Lederclogs an einer Tankstelle.

“Entschuldigung, könnten Sie mir bitte erklären, wie ich nach Kalsoy komme?” fragt Sarah höflich.

“Äh, ja, ja, ja”, antwortet Hans zögernd.

“Es ist sehr einfach”, sagt er mit seinem dicken färöisch-englischen Akzent.

“Sie fahren einfach dorthin, bis Sie nach Skipanes kommen, dann folgen Sie dem Schild nach Leirvík. Es ist kein Problem, kein Problem.”

“OK, toll, danke”, sagt Sarah.

Hans nickt, als er sich umdreht, um in seinen alten Pickup zu steigen.

” Wissen Sie, ob ein Bus nach Kalsoy fährt?” fragt Sarah eilig, bevor Hans die Tür öffnet.

“Ja, warten Sie an dieser Bushaltestelle und der nächste Bus bringt Sie nach Klaksvík, dann können Sie eine Fähre nach Kalsoy nehmen”, sagt Hans.

“Großartig, eine Sache noch. Wissen Sie, ob ich in Kalsoy Essen kaufen kann oder ob ich ein Lunchpaket mitbringen soll?”

Hans hält einen Moment inne und sagt dann: “Es gibt kein Essen auf Kalsoy zu kaufen. Aber meine Schwester lebt dort. Ich kann sie bitten, dir ein echtes färöisches Abendessen mit getrocknetem Lamm und Brot zu machen. Es ist sehr gut!”

Hans’ Augen leuchten, wenn er über sein Lieblingsgericht spricht (die Färöer lieben färöisches Essen, sie lieben es, über färöisches Essen zu reden, und sie lieben es, färöisches Essen mit Ausländern zu teilen).

“Oh, das wäre wunderbar”, sagt Sarah. “Vielen Dank!”

Hans nickt.

“Ich bin immer noch ein wenig verwirrt darüber, wie man nach Kalsoy kommt”, sagt Sarah, die ihre Zähne zusammendrückt, während sie lächelt.

“Kein Problem, du kannst einfach mit mir kommen, ich kann dich zur Fähre bringen”, sagt Hans.

“Oh, bist du sicher?” fragt Sarah.

“Ja, ja, ja, natürlich. Ich muss jemanden treffen, aber das ist erst später.”

“Oh, wie nett von dir, vielen Dank”, sagt Sarah.

Hans nickt.

Sarah ist ziemlich offen und gesprächig, während Hans etwas schüchtern und zurückhaltend, wenn auch freundlich ist. Das erste Mal, wenn Hans mehr als zwei Sätze zusammenfügt, ist nach ein paar Minuten Fahrt. Das Thema ist für die Färöer von großer Bedeutung: das Wetter. (Die Färöer lieben es, über das Wetter zu reden. Und weil das Wetter so wechselhaft ist, ist es ein Thema, über das man den ganzen Tag über reden kann…)

“Also, was machst du so?” fragt Sarah.

“Ich fische in Grönland”, sagt Hans bescheiden. Nach seinem Aussehen und seiner Wahl des Fahrzeugs zu urteilen, hätte man nicht gedacht, dass Hans tatsächlich ein wohlhabender Kapitän eines Fischereifahrzeugs ist.

Hans redet nicht besonders gerne über sich selbst, also fragt er Sarah über sich und ihr Leben. Sarah spricht unter anderem über ihre Liebe zu schönen Landschaften und kalten Reisezielen.

“Magst du Kälte?” fragt Hans, ein wenig verwirrt. “Ich mag Kälte nicht sehr gerne. Wenn ich in den Urlaub fahre, will ich die Sonne sehen!” (Färöer machen ihren Urlaub in der Regel an sonnigen Orten).

Sie sind nun seit fast 45 Minuten unterwegs und nähern sich Klaksvík. Sarahs großes Interesse an der färöischen Kultur hat Hans begeistert. Er will ihr ein Geschenk machen, bevor er sie zur Fähre bringt, also hält er bei seinem Haus an und schnappt sich einen “skóleistur” (einen Schuh/Socken gestrickt aus Wollgarn), den seine Frau mit Wolle von den Schafen auf ihrem Hof herstellt.

“Vielen Dank, das ist zu viel!” ruft Sarah aus, als Hans ihr das Geschenk überreicht.

Hans nickt.

Sie machen sich auf den Weg zur Fähre und kommen gerade noch rechtzeitig an. (Die Färöer sind immer zu spät dran).

Als sie sich die Hände schütteln und sich verabschieden, erinnert sich Sarah an Hans’ Treffen, das er bereits erwähnt hatte.

“Kommst du jetzt nicht zu spät?” fragt Sarah.

“Oh, vielleicht, aber es ist kein Problem. “Verður tað ikki í dag, also verður tað í morgin“, antwortet Hans mit einem großen Grinsen, als er den färöischen Slogan zitiert: “Wenn nicht heute, dann morgen.”